Jusos Rostock Doberaner Str. 6 | 18057 Rostock
blog img

Jusos Rostock fordern klare Positionierung der Grünen

Pressemitteilung

Die Jusos Rostock fordern den Kreisverband Rostock der Bündnis 90/Die Grünen dazu auf, sich in der bevorstehenden Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters der Hanse- und Universitätsstadt Rostock klar für einen der beiden Kandidaten auszusprechen. Vorausgegangen ist eine Berichterstattung in den lokalen Medien, dass sich der Kreisverband in der anstehenden Stichwahl nicht klar auf einen Kandidaten festlegt.

Dazu Tom Lüth, Juso-Kreisvorsitzender: „Wir haben von den Grünen eigentlich erwartet, dass sie klar zur Fortsetzung des rot-rot-grünen Projekts in der Hanse- und Universitätsstadt stehen. Dazu zählt für uns auch, dass es einen Oberbürgermeister gibt, mit dem dieses Projekt umgesetzt werden kann.“ Die vergangen 14 Jahre hätten gezeigt, dass ein OB ohne Mehrheit in der Rostocker Bürgerschaft nur zu Stillstand in der Stadtentwicklung führe. Lüth führt noch ein weiteres Argument an: „Besonders kritisch finden wir, dass man sich bei den Grünen offenbar nicht klar gegen den der beiden Kandidaten entscheiden kann, der mit gewerkschaftsfeindlichen Einlassungen und der Verteidigung von Dumpinglöhnen gegenüber der Presse auffällt.“ Die SPD hat sich hingegen bereits öffentlich dafür ausgesprochen in der Stichwahl den Kandidaten der Partei Die Linke, Steffen Bockhahn, zu wählen. Aus Sicht der Jusos ist es notwendig, dass jetzt auch die dritte Partei des rot-rot-grünen Bündnisses sich zu einem solchen Aufruf entschließt um den Einwohnern der Stadt zu zeigen, dass ein OB Bockhahn auf eine stabile Mehrheit in der Bürgerschaft zählen kann, meint der 26-Jährige weiter.

„Wir sind uns bewusst, dass es unter den Wählern von Madsen in der ersten Wahlrunde sicherlich einige Wähler der Grünen zur Kommunalwahl gegeben hat. Aber jetzt kommt es darauf an, dass die Grünen Position beziehen und klar aufzeigen, auf welcher Seite sie stehen und nicht aus Furcht Wähler zu verlieren zwischen den Stühlen sitzen bleiben. Das ist uns viel zu beliebig“, so Carlo Molitor-Eckert, stellvertretender Juso-Kreisvorsitzender abschließend.

Kommentieren